Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Verlaufsnavigation

Ende Navigator

Programm Projets urbains - Gesellschaftliche Integration in Wohngebieten

Das Programm Projets urbains wurde 2007 vom Bundesrat als Integrationsmassnahme beschlossen und hat für eine positive Dynamik in den Quartieren gesorgt. Ziel der Durchführung von Quartierentwicklungsprojekten war es, über einen interdisziplinären und partizipativen Ansatz die Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner nachhaltig zu verbessern.

Gesteuert wurde das Programm von fünf Fachstellen des Bundes, nämlich dem Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) als federführendem Amt, dem Staatssekretariat für Migration (SEM), dem Bundesamt für Wohnungswesen (BWO), der Fachstelle für Rassismusbekämpfung (FRB) und der Eidgenössischen Kommission für Migrationsfragen (EKM). Zusammen mit den Kantonen leisteten sie zwischen 2008 und 2015 finanzielle und technische Unterstützung für kleine bis mittelgrosse Städte und Agglomerationsgemeinden.


Vevey (VD)Pratteln (BL)Olten (SO)Spreitenbach (AG)Rorschach (SG) Burgdorf (BE) Baden (AG) Schaffhausen (SH) Renens (VD) Yverdon-les-Bains (VD) Montreux (VD) Vernier (GE) Versoix (GE) Aarburg (AG) Regensdorf (ZH) Schlieren (ZH)

Weitere Informationen

Typ: PDF
Infobrief Programm Projets urbains Juni 2016
Gültig ab 30.06.2016 | Grösse: 908 kb | Typ: PDF


Ende Inhaltsbereich