Swissbau: «Heimat»? Erfahrungen und Ideen aus Raum- und Stadtentwicklung

Wie sieht eine "Heimat" aus, die sich nicht nur an der Vergangenheit orientiert, sondern auch an der Gegenwart und Zukunft? Die Veranstaltung vom 17. Januar 2018 wurde in Zusammenarbeit mit VLP-ASPAN und FSU organisiert und von Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE, sowie Rahel Marti, stellvertretende Chefredaktorin Hochparterre, und Esther Casanova, Geschäftsführerin FSU, geleitet.

Globalisierung, Digitalisierung und Individualisierung: Heute ist alles in Bewegung. Immer mehr Menschen sind immer häufiger mobil. Gebautes und Vertrautes verändern sich rasant. Diese Transformationen sind oft unüberschaubar und nicht beeinflussbar. Darum macht sich Unbehagen breit. Die eigene Wohnung, das eigene Quartier, das eigene Dorf oder die Stadt erhalten eine neue Bedeutung. Hier möchte man leben und eine „Heimat“ finden.

Wie sieht eine solche „Heimat“ aus, die sich nicht nur an der Vergangenheit orientiert, sondern auch an der Gegenwart und Zukunft? Wie meistern wir diese Herausforderungen angesichts schwindenden öffentlicher Ressourcen? Verantwortliche sowohl aus einer Weltstadt als auch aus einer Kleinstadt berichten über ihre Praxiserfahrungen.

Wie gelingt es, „digitale Nomaden“, Ortsansässige und Zweitwohnende für die Entwicklung ihrer Umgebung zu gewinnen? Wir fragen nach, ob neuere Ansätze von Collaboration und Co-Produktion helfen, Angst und Unsicherheit zu überwinden und die Zukunft gemeinsam zu schaffen.

Teil 1: Einführung

Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE

Teil 2: Globalisierung im Vorgarten – Kreative Wege der Heimatfindung.

Dr. Martin Klamt, Wohnungsbaumanager &
Wachstumsstrategien, Landeshauptstadt München.

Teil 3: Sempach: Betroffene zu Beteiligten machen. Wakkerpreis – Bewusstsein für Baukultur schärfen.

Mary Sidler, Stadträtin und Bauvorsteherin, Sempach

Teil 4: Partizipation in der Raumentwicklung – mehr als ein Versprechen.

Prof. Beatrice Durrer Eggerschwiler, Verantwortliche Kompetenzzentrum Regional- und Stadtentwicklung, Institut für soziokulturelle Entwicklung, Hochschule Luzern.

Teil 5: Heimat 4.0. Einsatz neuer Technologien für integrierte, interaktive Raum- und Stadtentwicklung.

Tanja Hess, Professorin/Dozentin für Visualisieren, Dipl. Gestaltung und Kunst HGKZ, Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur.

Teil 6: Diskussion und Schlusswort

Moderation Diskussion: Rahel Marti, Hochparterre, Schlusswort: Esther Casanova, FSU.

swissbau

https://www.are.admin.ch/content/are/de/home/medien-und-publikationen/referate-und-artikel/swissbau.html