Sachplan Übertragungsleitungen SÜL

Der Sachplan Übertragungsleitungen behandelt die Höchstspannungsleitungen der Elektrizitätswerke (220-kV / 380-kV) und enthält

  • konzeptionelle Aussagen;
  • Objektblätter zu den einzelnen Leitungsvorhaben.

Er dient als Grundlage bei der Plangenehmigung der Vorhaben, die sich erheblich auf Raum und Umwelt auswirken.

Stand der Arbeiten

Der Sachplan Übertragungsleitungen (SÜL) vom 12.04.2001 wurde in einer ersten Version am 27.06.2001 durch den Bundesrat verabschiedet. Er legt unter anderem eine Methodik für die Beurteilung der Leitungsvorhaben nach Nutz- und Schutzkriterien fest. Auf dieser Grundlage werden die anlagespezifischen Ziele und Vorgaben, in Zusammenarbeit mit den interessierten Partnern (Werke, Umweltorganisationen, Behörden), schrittweise konkretisiert.

Mit der am 06.03.2009 vom Bundesrat genehmigten Revision des Sachplans konnte ein strategisches Netz 2015 von Übertragungsleitungen definiert werden. Dieses ist für die Versorgung des Landes notwendig. Für die Leitungsprojekte dieses Netzes gilt der Bedarfsnachweis als erfüllt. Im Rahmen des Sachplanverfahrens wird für diese Projekte die räumliche Abstimmung vorgenommen und ein Objektblatt erstellt.

Um bei neuen Leitungen einen Korridor für die exakte Linienführung zu bestimmen und bei raumwirksamen Änderungen von Höchstspannungsleitungen die Frage «Freileitung oder Erdleitung» zu beantworten, wird grundsätzlich jeweils eine Kabel- und Freileitungsvariante erarbeitet. Diese werden dann mittels des «Bewertungsschema Übertragungsleitungen» evaluiert.

Kontakt

Bundesamt für Energie BFE

CH-3003 Bern

+41 58 462 56 11

Bundesamt für Raumentwicklung ARE

Sektion Bundesplanungen

Leonhard Zwiauer

CH-3003 Bern

+41 58 462 59 62

Kontaktinformationen drucken

https://www.are.admin.ch/content/are/de/home/raumentwicklung-und-raumplanung/strategie-und-planung/konzepte-und-sachplaene/sachplaene-des-bundes/sachplan-uebertragungsleitungen-suel.html