Siedlungsentwicklung nach innen

Noch immer wächst die Siedlungsfläche in der Schweiz. Sollen das Kulturland geschont und die landschaftlichen Qualitäten und Freiräume erhalten bleiben, gilt es, die vorhandenen Siedlungsflächen besser zu nutzen und qualitativ aufzuwerten.

Verschiedene Massnahmen können umgesetzt werden, um die Siedlungsentwicklung nach innen zu fördern. An gut erschlossenen Lagen sollen schlecht genutzte Bauzonen, Baulücken und Siedlungsbrachen verdichtet werden. Bevor zudem neues Bauland erschlossen oder gar neu eingezont wird, braucht es eine sorgfältige Planung der Siedlungsentwicklung. Eine hochwertige Siedlungsqualität erfordert auch den aktiven Einbezug der Bevölkerung. So kann an einem Standort zugleich mehr Wohn- und Arbeitsraum zur Verfügung gestellt und gleichzeitig die Lebens- und Freiraumqualität erhöht werden.

Gygax-Areal in Biel
Auf dem ehemalige Gygax-Areal in Biel ist ein vorbildliches Quartier mit 279 Wohnungen, attraktiven Freiräumen und dem Hauptsitz der Swatch Group entstanden. Dazu gehört auch die von der Stadt Biel revitalisierte Schüss mit einem öffentlichen Park.
© Stöh Grünig

Modellvorhaben nachhaltige Raumentwicklung

Nutzungspotentiale für eine Siedlungsentwicklung nach innen

Noch immer wächst die Siedlungsfläche in der Schweiz rasant. Die sieben Modellvorhaben haben verschiedene Ansätze getestet, um die Siedlungsentwicklung nach innen zu fördern.

Siedlungsentwicklung nach innen umsetzen

Die sieben Projekte dieses Themenschwerpunktes befassen sich mit dem Umgang mit Bauzonen, mit der Verdichtung von Industrie- und Gewerbezonen sowie mit der Revitalisierung von Ortskernen.

https://www.are.admin.ch/content/are/de/home/staedte-und-agglomerationen/spezialthemen/siedlungsentwicklung-nach-innen.html