InfoNE - Dezember 2017

Wollen Sie wissen, was es im Bereich nachhaltige Entwicklung Neues gibt? Dann lesen sie das neuste InfoNE.

National

Dialog 2030 für nachhaltige Entwicklung

Capture.PNG

Für eine breite Diskussion der nachhaltigen Entwicklung hat der Bund den «Dialog 2030 für nachhaltige Entwicklung» ins Leben gerufen. Am 23. Oktober 2017 fand die zweite diesjährige Veranstaltung statt. Unter dem Titel «Agenda 2030 – Herausforderungen für die Schweiz» wurden Handlungsbedarf und Prioritätensetzung bei der Umsetzung der Agenda 2030 in der Schweiz, basierend auf den Ergebnissen der Online-Konsultation des Bundes von Ende Juni bis August 2017, diskutiert. Im Zentrum stand die Frage, wo für die Schweiz die wichtigsten Herausforderungen und Chancen liegen, um die Ziele der Agenda 2030 erreichen zu können – auf nationaler wie auch internationaler Ebene. Die Unterlagen zum Anlass sind verfügbar unter: www.agenda2030.admin.ch/dialog2030

SDSN Switzerland - Ein neues Netzwerk

ESDN Switzerland.PNG

Das Netzwerk Sustainable Development Solutions Network (SDSN) Switzerland mobilisiert Universitäten, Forschungszentren, zivilgesellschaftliche Organisationen, Unternehmen und andere Wissenszentren, um gemeinsam Lösungen zur Umsetzung der Agenda 2030 in der Schweiz und darüber hinaus zu gestalten. Die Mitglieder des SDSN Switzerland sind in der Schweiz etablierte Organisationen, die Mitglieder des internationalen SDSN sind. Die Partner von SDSN Switzerland sind Organisationen, welche die Arbeit und Ziele von SDSN Switzerland unterstützen, aber nicht unbedingt Mitglieder des internationalen SDSN sind. Organisationen, die an einer Partnerschaft interessiert sind, können sich beim Sekretariat von SDSN Switzerland melden. Die Launch Conference wird am 15. Februar 2018 stattfinden.
Information und Anmeldung: www.sdsn.ch/launch-conference

Ergebnisse der Erhebung 2017 des Cercle Indicateurs - Kantone und Städte tragen zur Schonung der Ressourcen bei

Cercle Indicateurs - Appel à de nouveaux membres

Die Hauptfunktion des Cercle Indicateurs besteht in der Beurteilung des aktuellen Stands und der zeitlichen Veränderungen der nachhaltigen Entwicklung in den Kantonen und Städten. 2017 haben 18 Kantone und 27 Städte an der Erhebung ihrer Fortschritte in der nachhaltigen Entwicklung teilgenommen. Die jüngste Erhebung des Cercle Indicateurs zeigt, dass fast alle Städte den Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch erhöht haben.
Medienmitteilung
www.are.admin.ch/cercleindicateurs
BFS: Resultate der Erhebungen

Forum Nachhaltige Entwicklung 2018 - Save the date

Culture et créativité pour le développement durable

Das nächste Forum Nachhaltige Entwicklung findet am Dienstag, 29. Mai 2018, in Bern statt. Hauptthema ist die Umsetzung der Agenda 2030 der Vereinten Nationen. Genauere Informationen zu dieser Veranstaltung werden im Frühjahr 2018 veröffentlicht. Die Präsentationen und Protokolle der bisherigen Foren sind zum Download verfügbar unter:
www.are.admin.ch/forumne  

Europäische Nachhaltigkeitswoche (ESDW) - Organisieren Sie Aktivitäten!

ESDW

Die ESDW findet jedes Jahr vom 30. Mai bis 5. Juni statt. Diese europaweite Initiative hat zum Ziel, Aktivitäten, Projekte und Veranstaltungen, die zur nachhaltigen Entwicklung beitragen, sichtbarer zu machen. Die 17 Nachhaltigkeitsziele (SDG) der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung sollen dabei als roter Faden dienen. Gemeinwesen, Verbände, Unternehmen, Regierungsbehörden, Schulen, Museen, Stiftungen, Organisationen, Hochschulen sowie Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, in dieser Woche Aktionen zu organisieren.

Machen auch Sie mit und organisieren Sie in dieser Woche Aktivitäten zur Förderung der nachhaltigen Entwicklung! Sie können Ihre Aktivität unter folgendem Link anmelden: www.esdw.eu. Besuchen Sie uns auf www.esdw.ch für mehr Informationen.

Nachhaltigkeitsprozesse in Kantonen und Gemeinden - Aktualisierung 2016

Démarches dd.PNG

16 Kantone und 233 Gemeinden, in denen 35% der schweizerischen Bevölkerung leben, beschreiben ihre Nachhaltigkeitsprozesse auf der Website des ARE. 58% dieser Kantone bzw. Gemeinden haben ihren Prozessbeschrieb 2017 aktualisiert. In bestimmten Regionen haben mehrere Gemeinden gemeinsam einen Nachhaltigkeitsprozess gestartet. Beispiele dafür sind das Binntal, Crans-Montana, das Entlebuch oder Finges.
www.are.admin.ch/prozesse

Innotour - Der Bund fördert die nachhaltige Entwicklung

Onnotour.PNG

Im Rahmen des «Internationalen Jahrs des nachhaltigen Tourismus für Entwicklung» präsentiert das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) in seinem Newsletter Insight beispielhafte Projekte. Diese betreffen die Entwicklung von Klimaschutzmassnahmen von der Ausarbeitung bis zur freiwilligen Finanzierung durch die Gäste. Den Newsletter Insight und Informationen zu den im Rahmen von Innotour seit 2016 unterstützten Projekten finden Sie auf:
www.seco.admin.ch/innotour

Projets urbains - Eine Broschüre und ein Handbuch für die Quartierentwicklung

Projets urbains.PNG

Zwischen 2008 und 2015 hat der Bund im Rahmen des Programms «Projets urbains – Gesellschaftliche Integration in Wohngebieten» mehrere Kantone und Gemeinden unterstützt, welche die Lebensqualität und gesellschaftliche Integration in Quartieren mit besonderen Anforderungen verbessern wollten. Der Bund hat zwei neue Dokumente veröffentlicht, um die im Rahmen der Projets urbains gewonnenen Erkenntnisse einem breiten Publikum zugänglich zu machen:

1. Broschüre Quartierentwicklung: Chance für Gemeinden und Städte; vier Argumente aus dem Programm «Projets urbains – Gesellschaftliche Integration in Wohngebiete».

2. Handbuch Quartierentwicklung; Wissen für die Praxis aus acht Jahren Programm «Projets urbains – Gesellschaftliche Integration in Wohngebieten».

Bestellung: projetsurbains@are.admin.ch
www.projetsurbains.ch

NFP 73 - 25 Forschungsprojekte bewilligt

PNR73.PNG

Der Schweizerische Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung hat 25 Forschungsprojekte für das Nationale Forschungsprogramm NFP 73 «Nachhaltige Wirtschaft» bewilligt. Dieses verfolgt das Ziel: wissenschaftliche Erkenntnisse über und für eine nachhaltige Wirtschaft zu liefern; Chancen und Risiken vor dem Hintergrund der global vernetzten Schweizer Wirtschaft zu erkennen; Abhängigkeiten und Unsicherheiten, die aus den gewählten Massnahmen und Instrumenten resultieren, zu verstehen; zukünftige Handlungsfelder zu identifizieren und konkrete Bereiche für die Umsetzung vorzuschlagen.
www.snf.ch/de/fokusForschung/newsroom/Seiten/news-170817-nfp-73-25-forschungsprojekte-bewilligt.aspx

Informationen der Kantone und Gemeinden

Kanton Genf - Neu kantonales Konzept für die nachhaltige Entwicklung 2030

Am 30. August 2017 hat die Genfer Kantonsregierung das kantonale Konzept für die nachhaltige Entwicklung 2030 genehmigt. Dieses strategische Dokument definiert die Richtlinien und prioritären Handlungsachsen des Kantons Genf für die nachhaltige Entwicklung bis im Jahr 2030. Es wurde in Übereinstimmung mit den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung der Agenda 2030 der Vereinten Nationen und der Strategie Nachhaltige Entwicklung 2016-2019 des Bundes entwickelt und trägt somit zur Erreichung der internationalen und nationalen Ziele bei. In der Folge wird zu Beginn jeder Legislaturperiode ein Aktionsplan ausgearbeitet werden, der operative Massnahmen zur Umsetzung der strategischen Ziele vorsieht.
http://ge.ch/agenda21/actualites/concept-cantonal-developpement-durable-2030

Kanton Genf - Nehmen Sie am Nachhaltigkeitswettbwerb teil

Seit 2002 organisiert die Nachhaltigkeitsstelle des Kantons Genf einen Nachhaltigkeitswettbewerb. Dieser soll als Ansporn, Förderung und Unterstützung für beispielhafte Projekte und Realisationen der Zivilgesellschaft im Kanton Genf und in dessen Grenzgebiet dienen. Anmeldefrist: 29. Januar 2018
Auskünfte: www.ge.ch/concours-dd

Kanton Bern - Neue Gemeinden mit NE-Prozessen

2017 haben die Berner Gemeinden Siselen und Worb ihre politische Planung neu auf die Ziele der Nachhaltigen Entwicklung ausgerichtet. Nach einer umfassenden Lagebeurteilung mit dem Gemeindeprofilograf wurde jeweils ein Zukunftsbild, das die Gemeinde 20–30 Jahren beschreibt, sowie ein Leitbild mit langfristigen Zielen und eine Legislaturplanung erarbeitet.
Link zur Gemeinde Worb: www.worb.ch/de/politikverwaltung/politik/gemeindeentwicklung
Link zur Gemeinde Siselen: www.siselen.ch/politik/vision-leitbild
Link zum Gemeindeprofilograf: www.bve.be.ch

Kanton Bern - NE-Erfa zum Thema "Öffentliche Beschaffung"

Am 29. November 2017 führte das Amt für Umweltkoordination und Energie (AUE) des Kantons Bern einen Erfahrungsaustausch zum Thema «Nachhaltige Öffentliche Beschaffung» durch. Rund 50 Gemeindevertreterinnen und -vertreter sowie weitere Interessierte wurden im Rahmen von spannenden Vorträgen, Beispielen aus der Praxis sowie beim Postermarkt in der Pause über die Chancen und Herausforderungen der nachhaltigen öffentlichen Beschaffung informiert. Die Referate sind online verfügbar unter www.bve.be.ch.

Kanton Bern - NE-Indikatorenset für Gemeinden - Erhebung 2017/18

Das Amt für Umweltkoordination und Energie (AUE) des Kantons Bern führt bei den Berner Gemeinden nach 2013/14 zum zweiten Mal eine Erhebung von 60 Indikatoren in den Bereichen Umwelt, Wirtschaft, Gesellschaft und politische Planung durch. Anhand der Indikatoren können die Gemeinden sehen, wo sie hinsichtlich der Ziele der Nachhaltigen Entwicklung stehen, sich mit anderen Gemeinden vergleichen (Benchmarking) und ihre Entwicklung verfolgen (Monitoring). Die Erhebung 2017/18 startet im Dezember 2017, die Gemeinden können sich anmelden bis am 31. Januar 2018. Bei Interesse und Fragen können sie Tobias Andres (+41 31 633 36 58, tobias.andres@bve.be.ch) kontaktieren. Die Anmeldung ist nicht online, sie wird per Post und elektronisch per E-Mail verschickt.

Verschiedenes

Ausleihe von Würfelsätzen zu den Nachhaltigkeitszielen der Agenda 2030

Zur Förderung der Agenda 2030 der UNO hat das ARE mehrere Würfelsätze in deutscher, französischer, italienischer und englischer Sprache angefertigt. Sie können für Veranstaltungen im Zusammenhang mit der Agenda 2030 ausgeliehen werden. Weitere Auskünfte erhalten Sie per E-Mail unter infone-dd@are.admin.ch

Kanton Aargau - Das passende SDG auf dem Bürotisch

Dank den farbigen Glas-Untersätzen verlieren die Mitarbeitenden des Kantons Aargau die SDGs, zu denen Sie einen Beitrag leisten können, nicht mehr aus den Augen. Die Fachstelle Nachhaltigkeit hat die Untersätze eigens anfertigen lassen und verteilt sie den Kantonsangestellten im Rahmen einer Sensibilisierungsaktion zur Agenda 2030.

Weitere Auskünfte: barbara.wegmann@ag.ch, www.ag.ch

Sustainable Development Goals: The Contribution of Science

Was trägt Ihr Forschungsprojekt zur Nachhaltigkeitsforschung bei? Vielleicht mehr als Sie denken. Um Schweizer Forschende aller Fachrichtungen und Institutionen mit den nationalen Aktivitäten des Bundes zu vernetzen, organisieren die Akademien der Wissenschaften Schweiz die Konferenz «Sustainable Development Goals: The Contribution of Science». Sie findet am 22. Januar 2018 im Kursaal in Bern statt. Die SDG-Konferenz thematisiert, welchen Beitrag die Wissenschaft beim Erreichen der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDG) leisten kann und zeigt die Herausforderungen auf. Mit der «Agenda 2030» legte die internationale Staatengemeinschaft im Jahr 2015 17 Ziele für die globale, wirtschaftliche, sozial und ökologische Entwicklung fest – die Staaten verpflichteten sich damit, die Ziele bis 2030 zu erreichen. Anmeldefrist: 17. Januar 2018
Programm und Anmeldung: http://akademienschweiz.ch/index/Aktuell/Agenda.html

Stiftung Eduki - Wettbewerb für eine hochwertige Bildung

Die Stiftung Eduki führt alle zwei Jahre in Partnerschaft mit dem Büro der Vereinten Nationen in Genf, der Schweizerischen UNESCO-Kommission, dem Bund, dem Departement für Erziehung, Kultur und Sport des Kantons Genf und der Fondation pour Genève einen nationalen Wettbewerb durch, der jeweils einem der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Agenda 2030 gewidmet ist. Dieses Jahr wurde das Ziel Nr. 4 gewählt: hochwertige Bildung für alle. Der Wettbewerb steht allen Schülerinnen und Schülern der Primarstufe sowie der Sekundarstufen I und II offen. Die Teilnahme ist individuell, als Klasse oder Schule möglich. Der Wettbewerb wurde am 1. September 2017 eröffnet. Die Arbeiten müssen vor dem 28. Februar 2018 eingereicht werden. Weitere Informationen und Anmeldung auf:
https://eduki.ch/index.php/de/concours/wettbewerb-20172018

Swiss Student Sustainability Challenge - Erste Preisträger

Studierende haben zahlreiche Ideen zur Lösung gesellschaftlicher Probleme. Von sozialen Themenfeldern wie Gesundheit oder Bildung bis hin zu ökologischen Themen wie öffentliche Mobilität oder Ressourcenschutz bietet die Swiss Student Sustainability Challenge der Fachhochschule Nordwestschweiz diesen Ideen eine Plattform zur erfolgreichen Umsetzung. Nebst Zugang zu einem Netzwerk an erfahrenen Coaches sowie zu Input- und Netzwerkveranstaltungen haben die Projekte innerhalb des Wettbewerbs die Chance, mit einem der Swiss Student Sustainability Awards und Preisgeldern von insgesamt 25'000 Franken prämiert zu werden. Das Preisgeld wird gestiftet von der Vorsorgeversicherung Pax. Das auf drei Jahre (2017-2019) angelegte Pilotprojekt ist Bestandteil des Projekts „Anlaufstellen für studentisches Engagement“ der Stiftung Mercator Schweiz.
www.sechallenge.ch/sustainability

Constructive Alps - Preisträger 2017 

«Constructive Alps» steht für die alpenweite Zusammenarbeit verschiedener Ministerien, Bildungs- und Kultureinrichtungen sowie Nichtregierungsorganisationen. Das Fürstentum Liechtenstein arbeitet als Initiator des Preises eng mit der Schweiz zusammen. Mit dem Preis «Constructive Alps» ausgezeichnet werden besonders nachhaltige Sanierungen und Neubauten, die zwischen 2012 und 2016 fertiggestellt wurden und im Alpenbogen liegen. Zur Bewerbung eingeladen sind Architektinnen und Architekten bzw. Bauherrinnen und Bauherren, die mit ihrem Objekt sowohl die ökologischen und ökonomischen als auch die sozialen und kulturellen Kriterien der nachhaltigen Entwicklung umgesetzt haben. Bei den Objekten handelt es sich um suffiziente, effiziente und konsistente Gebäude, die ihr Umfeld aufwerten und zur Lebensqualität ihrer Bewohnerinnen und Bewohner beitragen. Mehr zu den ausgezeichneten Arbeiten auf:
www.constructivealps.net

Bauinnovationen - Innovativ und nachhaltig

Die Bauwirtschaft braucht innovative und nachhaltige Lösungen und Ansätze, um den komplexen ökologischen und ökonomischen Anforderungen des 21. Jahrhunderts richtig zu begegnen. Die Plattform «Bauinnovationen» stellt neue Ideen und aktuelle Entwicklungen vor, die auf nachhaltige Denkansätze bauen, und bringt als Netzwerk Bildungsinstitutionen und Unternehmen zusammen.
www.bauinnovationen.ch

https://www.are.admin.ch/content/are/de/home/nachhaltige-entwicklung/publikationen/infone.html