Bundesrat unterstützt die Umfahrung Oberburg

Bern, 17.02.2021 - Um die Verkehrssituation in der Agglomeration Burgdorf zu verbessern, beantragt der Bundesrat im Rahmen des Programms Agglomerationsverkehr zusätzliche Mittel von rund 77 Millionen Franken für die Umfahrung Oberburg. Dies hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 17.2.2021 beschlossen.

Der Bund unterstützt im Rahmen des Programms Agglomerationsverkehr (PAV) aus dem Fonds für die Nationalstrassen und den Agglomerationsverkehr (NAF) schweizweit Massnahmen zur Verbesserung des Agglomerationsverkehrs. Mit der vorliegenden Botschaft beantragt der Bundesrat einen Zusatzkredit in der Höhe von 77.13 Millionen Franken für die Umfahrung Oberburg, die Bestandteil des Agglomerationsprogramms Burgdorf der 3. Generation ist. Die Umfahrung wird entsprechend dem Beitragssatz für das Burgdorfer Agglomerationsprogramm von 35 Prozent durch den Bund mitfinanziert. Zusammen mit bereits gesprochenen rund 19 Millionen Franken beteiligt sich der Bund damit mit insgesamt fast 96 Millionen Franken am Agglomerationsprogramm Burgdorf. Die Umfahrung Oberburg ist gut im Programm integriert und mit der Verkehrs- und Siedlungsentwicklung der Agglomeration abgestimmt. Mit dieser Vorlage setzt der Bundesrat den Beschluss des Parlaments vom 25. September 2019 zum PAV um.


Adresse für Rückfragen

Isabel Scherrer, Leiterin Programm Agglomerationsverkehr, Bundesamt für Raumentwicklung ARE, Tel. 058 462 58 23



Herausgeber

Der Bundesrat
https://www.admin.ch/gov/de/start.html

Bundesamt für Raumentwicklung
http://www.are.admin.ch

Generalsekretariat UVEK
https://www.uvek.admin.ch/uvek/de/home.html

https://www.are.admin.ch/content/are/de/home/medien-und-publikationen/medienmitteilungen/medienmitteilungen-im-dienst.msg-id-82348.html