Kosten und Nutzen des Verkehrs

Verkehr und Mobilität verursachen eine Reihe von Kosten und Nutzen. Ein Teil davon ist für die Verkehrsteilnehmenden direkt spürbar: als Ausgabe für Benzin und ein Zugbillett oder der Nutzen, mit dem Auto oder dem Zug bequem an den Arbeitsort zu gelangen. Indem Verkehrsteilnehmende für Benzin oder Zugbillette bezahlen, übernehmen sie einen Teil der von ihnen verursachten Kosten. Daneben gibt es Kosten, die zwar durch die Mobilität verursacht werden, sich aber nicht im Preis für die Mobilität niederschlagen. Diese so genannten externen Kosten fallen als Folge von Schäden in der Umwelt, bei Unfällen und bei der Gesundheit an. Getragen werden sie von Dritten, der Allgemeinheit oder zukünftigen Generationen.

Gesamte externe Kosten und Nutzen des Verkehrs 2015

Verschiedenste wissenschaftliche Disziplinen ermitteln die verkehrsbedingten Schäden: Aus medizinischen Studien beispielsweise ist bekannt, wie Abgase und Lärm auf die menschliche Gesundheit einwirken. Daraus werden Art und Intensität der vom Verkehr ausgelösten Krankheiten ermittelt. Umweltwissenschaftliche Expertise ist gefragt, um die negativen Folgen von Schadstoffen oder Verkehrsinfrastrukturen auf die Tier- und Pflanzenarten zu quantifizieren. Schliesslich werden die Schäden in Geldeinheiten umgerechnet. Bei der finanziellen Bewertung von Gesundheitsschäden spielt der sogenannte «Wert eines statistischen Lebens» (Value of Statistical Life, VOSL) eine wichtige Rolle. Er drückt aus, wie viel eine Gesellschaft bereit ist, für die Verhinderung eines Todesfalls zu bezahlen. 

Auswirkungen des Verkehrs auf Umwelt und Gesundheit

Externe Nutzen sind das Gegenstück zu den externen Kosten: Durch ein bestimmtes Mobilitätsverhalten wird ein Nutzen erzeugt, der über den persönlichen Nutzen der betreffenden Verkehrsteilnehmenden hinausgeht. Dies ist besonders beim zu Fuss Gehen der Fall, weil sich die körperliche Betätigung positiv auf die ganze Gesellschaft auswirkt: weniger Krankheiten und dadurch produktivere Mitarbeitende sowie weniger Kosten im Gesundheitswesen und in den Sozialversicherungen.

Damit eine Volkswirtschaft ihre Ressourcen optimal einsetzt, sollten die externen Kosten und Nutzen internalisiert werden, das heisst, sie sind denjenigen anzulasten oder gutzuschreiben, die sie verursachen.

Durch die Mobilität entstehen der Gesellschaft weitere bedeutende Kosten und Nutzen:

  • Die Nutzen fallen, mit Ausnahme der oben erwähnten externen Gesundheitsnutzen, in den meisten Fällen direkt den Verkehrsteilnehmenden zu, und gelten somit nicht als extern. Eine umfassende Studie dazu wurde 2006 von den Bundesämtern für Raumentwicklung (ARE) und Strassen (ASTRA) publiziert.
  • Die Kosten der Mobilität und deren Finanzierung werden in der Publikation «Kosten und Finanzierung des Verkehrs» des Bundesamtes für Statistik (BFS) umfassend dargestellt. Die Berechnungen der externen Kosten und Nutzen fliessen in diese Publikation ein.

Staukosten

Volkswirtschaftlich relevant sind auch die Staukosten, insbesondere die Zeitkosten, welche sich die Nutzerinnen und Nutzer des motorisierten Strassenverkehrs gegenseitig im Stau aufbürden. Sie beziffern deren effektiv erlittene Verlustzeiten. Daneben verursacht Stau Umwelt-, Klima-, Energie- und Unfallkosten. Diese sind in den oben erwähnten Berechnungen der externen Kosten bereits enthalten. Die gesamten Staukosten werden periodisch durch das ARE berechnet und publiziert. Eine effizientere Nutzung und damit bessere Auslastung der Verkehrsinfrastruktur, beispielsweise durch verschiedene Massnahmen zum Glätten der Verkehrsspitzen, könnte dazu beitragen, diese beträchtlichen volkswirtschaftlichen Kosten zu reduzieren.

https://www.are.admin.ch/content/are/de/home/verkehr-und-infrastruktur/grundlagen-und-daten/kosten-und-nutzen-des-verkehrs.html