Agglomerationsprogramme 4. Generation

Bei der vierten Generation der Agglomerationsprogramme können die Kantone und Agglomerationen dank dem Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrsfonds (NAF) mit einer langfristig gesicherten Finanzierung planen. Bis zum 15. Juni 2021 haben die Agglomerationen sechzehn Programme der vierten Generation beim ARE eingereicht. Im September werden weitere sechzehn Programme erwartet. An diesen Programmen sind siebzig Prozent der Agglomerationen der Schweiz und damit zwanzig Kantone sowie die Nachbarländer Deutschland, Frankreich und Österreich beteiligt. Der Bundesrat wird dazu bis 2023 eine Botschaft zuhanden des Parlaments erarbeiten.

Richtlinien Programm Agglomerationsverkehr (RPAV) (PDF, 2 MB, 13.02.2020)Die RPAV präzisieren die Bestimmungen der Verordnung des UVEK über das Programm Agglomerationsverkehr (PAVV) und enthalten weitere wichtige Informationen zum Bundesprüfprozess der Agglomerationsprogramme.

Medienmitteilungen

15.06.2021

Agglomerationsprogramme der vierten Generation: Erste Tranche eingereicht

Siedlungen und Verkehr sind eng miteinander verwoben, gerade in den Agglomerationen, wo Bevölkerung, Wirtschaft und Arbeitsplätze wachsen. Um diese Dynamik zu lenken und dabei die Lebensqualität zu erhalten, sind gute Verkehrslösungen nötig. Im Rahmen des Programms Agglomerationsverkehr unterstützt der Bund deshalb Verkehrsprojekte der Agglomerationen. Bis zum 15. Juni 2021 haben sechzehn Agglomerationen ihre Agglomerationsprogramme der vierten Generation beim Bund eingereicht. Eine zweite Tranche von weiteren sechzehn Programmen erwartet der Bund Mitte September.

https://www.are.admin.ch/content/are/de/home/mobilitaet/programme-und-projekte/pav/4g.html