Bewirtschaftungsformen für eine Flussaue in der Agglomeration Locarno

Flussaue von Europa nach Afrika: Visionen und Bewirtschaftungsformen für einen bedeutenden Freiraum in der Agglomeration von Locarno

Nationalpark Locarno, Foto: Glauco Cugini
Nationalpark Locarno, Foto: Glauco Cugini

Die Auen der Maggia und der Melezza bilden einen klar abgegrenzten Freiraum inmitten der Agglomeration Locarno. Quer dazu verläuft - für Geologen gut erkennbar - der Bruch zwischen der europäischen und der afrikanischen Kontinentalplatte. Unter Einbezug der Bevölkerung mithilfe neuer Kommunikationstechnologien wollen die Gemeinden eine klare gemeinsame Vision für diesen Freiraum entwickeln und das Gebiet über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt und erkennbar machen. Dabei wollen sie die Bevölkerung auf innovative Weise mit Hilfe neuer Technologien einbeziehen. Ausserdem werden konkrete Massnahmen vorgeschlagen und umgesetzt, um dieses Gebiet, welches an den geplanten Nationalpark des Locarnese angrenzt, besser für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das Modellvorhaben fügt sich ein in die Zielsetzungen des kantonalen Richtplans zum Thema Naherholung und greift Massnahmen auf, die im Agglomerationsprogramm Locarno enthalten sind.

Kontakt

Ente Regionale per lo sviluppo del Locarnese e Vallemaggia (ERS-LVM)

Gabriele Bianchi

+41 79 458 73 03

Kontaktinformationen drucken

https://www.are.admin.ch/content/are/de/home/raumentwicklung-und-raumplanung/programme-und-projekte/modellvorhaben-nachhaltige-raumentwicklung/modellvorhaben-nachhaltige-raumentwicklung-2014-2018/freiraumentwicklung-in-agglomerationen-foerdern/bewirtschaftungsformen-fuer-eine-flussaue-in-der-agglomeration-l.html