Räumliche Entwicklung in Brig-Glis – ohne Verlierer?

Räumliche Entwicklung Brig-Glis: Verdichtung, Nichteinzonungen und Rückstufungen gleichzeitig – ohne Verlierer?

Bild: Stadtzentrum Brig-Glis und die Nachbardörfer Naters, Termen und Ried-Brig
Stadtzentrum Brig-Glis und die Nachbardörfer Naters, Termen und Ried-Brig

Das Projekt verfolgt das Ziel, im Rahmen der Erstellung und Umsetzung des „Leitbildes zur räumlichen Entwicklung Brig-Glis" eine Siedlungsentwicklung nach innen voranzutreiben ohne bei den betroffenen Grundeigentümern Gewinner und Verlierer zu schaffen.

Es befasst sich mit der Erarbeitung eines städtebaulichen Leitbildes, welches in die Nutzungsplanung umgesetzt werden soll. Es soll festgelegt werden, welche Flächen rückgestuft / etappiert werden am Rand des Baugebietes respektive aufgezont werden sollen im Bestand. Es soll ein Werkzeugkastens zur Siedlungsentwicklung nach innen entwickelt werden.

Das Projekt soll einen Paradigmenwechsel bei der Siedlungsentwicklung hervorrufen, indem das Bewusstsein für die urbane Qualität gebildet wird, gemeinschaftliche Lösungen gesucht werden und die ganzheitliche Sicht und Bewertung aller Flächen im Gemeindegebiet im Vordergrund stehen. Nach Möglichkeit sollen die umliegenden ländlichen Gemeinden miteinbezogen werden.

Kontakt

Stadtgemeinde Brig-Glis

Roland Imhof

+41 27 922 42 21

Kontaktinformationen drucken

https://www.are.admin.ch/content/are/de/home/raumentwicklung-und-raumplanung/programme-und-projekte/modellvorhaben-nachhaltige-raumentwicklung/modellvorhaben-nachhaltige-raumentwicklung-2014-2018/siedlungsentwicklung-nach-innen-umsetzen/raeumliche-entwicklung-in-brig-glis--ohne-verlierer-.html