Nachhaltigkeitsberichterstattung

Mit einem Nachhaltigkeitsbericht informieren Unternehmen und Organisationen öffentlich über ihre wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Auswirkungen.    

Ein Nachhaltigkeitsbericht soll eine ausgewogene und angemessene Darstellung der ökonomischen, ökologischen und sozialen Leistung liefern und sowohl positive als auch negative Aspekte behandeln. Er ist somit ein Instrument des Nachhaltigkeitsmanagements, da er der Leistungsmessung strategischer Veränderungen dient, was wiederum die Unternehmenspolitik verändern kann. Nicht zuletzt bietet er auch eine Plattform zur Kommunikation.

Leitlinien zur Nachhaltigkeitsberichterstattung

Verschiedene Richtlinien und Standards unterstützen Unternehmen und Organisationen mit Vorgaben zum Vorgehen und Indikatoren-Sets bei der Erstellung ihres Nachhaltigkeitsberichts.
Die Global Reporting Initiative (GRI) ist eine Organisation, die in einem multinationalen, partizipativen Verfahren einen umfassenden Rahmen für Nachhaltigkeitsberichterstattung entwickelt hat. Die GRI Standards unterstützen Unternehmen und Organisationen weltweit bei der Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Sie bieten Prinzipien und Indikatoren, die Organisationen nutzen können, um ihre wirtschaftliche, ökologische und soziale Leistung zu messen und ermöglichen dadurch eine gewisse Vergleichbarkeit verschiedener Organisationen.

Zur Integration der SDG in die Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen bieten UN Global Compact und GRI eine Anleitung: Integrationg the SDGs into Corporate Reporting (PDF, En).

Nachhaltigkeitsberichterstattung von Kantonen und Städten und bundesnahen Organisationen

Nicht nur Unternehmen legen ihre Informationen offen, auch verschiedene Kantone und Städte sowie bundesnahe Organisationen publizieren Nachhaltigkeitsberichte. Auf kantonaler und städtischer Ebene geschieht dies häufig über  das Indikatorensystem «Cercle Indicateurs». Als Organisationseinheit der Bundesverwaltung publiziert armasuisse Immobilien, die Immobilienverwaltung im VBS, regelmässig einen Nachhaltigkeitsbericht.

Nachhaltigkeitsberichterstattung bei (Sport-)Veranstaltungen

Im Anschluss an den Nachhaltigkeitsbericht der UEFA EURO 2008 haben die beiden Veranstaltungsländer Schweiz und Österreich sich für die Entwicklung internationaler Richtlinien für die Nachhaltigkeitsberichterstattung von Grossveranstaltungen, namentlich der «GRI Sector Disclosures for Event Organizers» (PDF, En) eingesetzt. Diese Richtlinien für die Berichterstattung berücksichtigen die wichtigsten Themen zur Nachhaltigkeit von Veranstaltungen und leisten einen Beitrag zur Vergleichbarkeit der verschiedenen Veranstaltungen.

Ein einfach anwendbarer Leitfaden für Nachhaltigkeitsberichte zu Sportveranstaltungen findet sich bei Ecosport: Ecosport-Leitfaden Nachhaltigkeitsbericht (PDF, 1 MB, 26.06.2020).

 

 

 
 

Weitere Initiativen

UN Global Compact gibt Vorgaben zur Erstellung eines Fortschrittsberichts

CDP (ehemals Carbon Disclosure Project) ist ein System zur Berichterstattung über Risiken, Chancen und konkrete Ergebnisse zu Treibhausgasemissionen, Wasserverbrauch und Auswirkungen auf die Abholzung.

Die Task Force on Climate-Related Financial Disclosures bietet Strukturen zur Berichterstattung über klimabezogene finanzielle Risiken von Unternehmen.

Integrierte Berichterstattung fungiert als Bindeglied zwischen traditioneller Finanzberichterstattung und Nachhaltigkeitsberichterstattung.
 

 

Kontakt

Bundesamt für Raumentwicklung ARE

Maria Stoll

Kontaktinformationen drucken

https://www.are.admin.ch/content/are/de/home/nachhaltige-entwicklung/evaluation-und-daten/nachhaltigkeitsberichterstattung.html