Ausgleichsmechanismen zur Umsetzung von IEM-Massnahmen am Beispiel des Aare- und Gürbetals

Bild: Begradigte und kanalisierte Gürbe unterhalb ARA Gürbetal.
Begradigte und kanalisierte Gürbe unterhalb ARA Gürbetal.

Das Projekt soll anhand konkreter Beispiele aufzeigen, wie über Ausgleichsmechanismen und Organisationsformen „Win-Win-Situationen" erreicht und lokale Partikularinteressen überwunden werden können. Es leistet somit einen Beitrag zur Umsetzung des integralen Einzugsgebietsmanagements (IEM), insbesondere zur Überwindung der Hürde zwischen integraler Planung (die i.d.R. durch die Kantone durchgeführt wird) und Umsetzung der Massnahmen (die i.d.R. durch die Standortgemeinden erfolgt). Ergebnisse und mögliche Ausgleichsmechanismen sollen in die IEM-Praxisanleitung des BAFU einfliessen.

Kontakt

Kanton Bern, Amt für Wasser und Abfall; Tiefbauamt, Amt für Naturförderung, Fischereiinspektorat

Stefan Hasler

+41 31 633 39 32

Kontaktinformationen drucken

https://www.are.admin.ch/content/are/de/home/raumentwicklung-und-raumplanung/programme-und-projekte/modellvorhaben-nachhaltige-raumentwicklung/modellvorhaben-nachhaltige-raumentwicklung-2014-2018/natuerliche-ressourcen-nachhaltig-nutzen-und-in-wert-setzen/ausgleichsmechanismen-zur-umsetzung-von-iem-massnahmen-am-beispi.html